Gute Tipps, um weniger am Handy zu sein!

Das Smartphone macht es uns nicht leicht. Immer mehr Funktionen sorgen dafür, dass Menschen ständig am Handy sind. Der Kontakt mit Freunden und Bekannten über die sozialen Netzwerke ist heutzutage nicht mehr der einzige Grund, warum Personen das Handy in die Hand nehmen. Das Gerät dient auch als Fotoapparat, als Navigationssystem und als Möglichkeit, Reisen oder Hotels zu buchen. Um sein Verhalten einzudämmen und nicht mehr so viel vor dem flackernden Display zu sitzen, helfen diese Tipps.

Treffen live ausmachen

Früher hatte man das nächste Treffen immer live ausgemacht. Hat man sich heute getroffen, dann wurde bereits ausgemacht, wann man sich das nächste Mal sieht. Dieser Punkt funktioniert vor allem dann, wenn man seine Freunde sowieso sieht. Statt eine Nachricht zu schreiben oder anzurufen, kann man einfach beim Treffen gleich das Nächste ausmachen. So spart man sich die Zeit am Handy. In diesem Zusammenhang sind auch echte Treffen mit den Menschen eine tolle Möglichkeit, um einen zu langen Austausch über das Smartphone zu vermeiden. So kann ein Treffen von ein, zwei Stunden ein langes Hin- und Herschreiben vermeiden.

Fotos mit einer Kamera machen

Wer im Urlaub ist oder einen Ausflug macht, der kann eine kleine Kompaktkamera einstecken. Diese macht mindestens genauso gute Fotos und sorgt dafür, dass man nicht immer am Handy sein muss, um neue Bilder zu schießen.

Buch lesen statt zu surfen

Pendler, die täglich eine lange Zeit im Zug oder im Bus sitzen, können sich ein Buch mitnehmen. Lesen tut gut und versorgt Menschen mit neuem Wissen. Bus- oder Zugfahrten sind mit dem richtigen Roman sicherlich nicht mehr langweilig. Heutzutage nutzen viele Personen die Zeit, um am Handy zu sein. Wer seine Handynutzung aber reduzieren möchte, der sollte lieber zum Buch greifen.

Apps vom Handy löschen

Vielen Menschen fällt es schwer, das eigene Handyverhalten einzuschränken. Apps wie Facebook Messenger, Instagram, TikTok oder YouTube lösen einen richtigen Suchtfaktor bei Menschen aus. Wer diese Apps aber nicht mehr auf dem Smartphone hat, der kommt auch nicht in Versuchung. So löscht man diese am besten runter.

Leute nach dem Weg fragen

Ist man in einer fremden Stadt, dann zückt man das Smartphone und lässt sich von Google Maps zum Zielort führen. Dadurch passiert es häufig, dass man die ganze Zeit auf das Display schaut, und gar nichts von der neuen Stadt mitbekommt. Stattdessen kann man in diesen Momenten das Handy beiseitelegen und die Menschen vor Ort nach dem Weg fragen. So lernt man nicht nur neue Menschen kennen, sondern entdeckt auch schöne neue Plätze.

Zocken in Casinos

Glücksspielliebhaber können statt Online Games in richtigen Spielhallen zocken. Mehr zum Thema Jackpotcity Casino lesen Neugierige hier. Auch die lokalen Casinos haben tolle Angebote.

Warum tut ein verminderter Handykonsum gut?

In erster Linie ist der Blick auf das Handy nicht gut für die Haltung. Auch die Augen werden dabei sehr stark belastet. Meistens nehmen Personen eine sehr gebückte Haltung ein, die sich schlecht auf Nacken und Wirbelsäule auswirkt. Um vorzusorgen, sollten immer wieder Pausen gemacht bzw. das Handy einfach für ein paar Stunden zur Seite gelegt werden.

Zudem sorgt die Nutzung vom Handy dafür, dass sich Personen in einer anderen Welt befinden. Viele Menschen laufen mit dem Smartphone in der Hand durch die Stadt und merken gar nichts von der Umgebung. Auch in der Bahn oder im Bus blicken alle Menschen auf das Handy. Die Folge ist, dass jede Person nur mehr mit sich selbst und dem Smartphone beschäftigt ist. Durch diese Tendenz ziehen sich immer mehr Menschen zurück. Viele haben dadurch auch weniger soziale Kontakte im realen Leben. Statt einem Gespräch mit dem Sitznachbarn in der Bahn gucken beide auf das Telefon. Nicht zuletzt dadurch klagen viele Personen von Vereinsamung und schlechten sozialen Kontakten.

Wer etwas dagegen tun möchte, der sollte sich darauf konzentrieren, mit den Menschen im nahen Umfeld live zu interagieren. Der Austausch über Whats-App oder Telefon sollte nur ein kleiner Bruchteil davon ausmachen.

Das könnte auch interessant sein: https://www.focus.de/digital/handysucht-handysucht_id_7947331.html.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Tipps. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.